Ach, was kann man sich daran erfreuen durch die Sonne zu laufen. Los und warme Strahlen auf der Haut, auch wenn noch Rauhreif auf den Wiesen liegt. Am Bach entlang, dem rauschen, säuseln, glucksen, murmeln lauschen und sich gut fühlen. Dann auf einer Anhöhe den See erblicken und sich ob des Glitzerns kaum noch halten könnend – wie gut das man da schon in Bewegung ist.
Den See umrunden, stets das Wasser die Berge im Blick, zum Ende (Auto) kommen, ein trockenes T-Shirt anziehen und sich auf den Steg legen.
Ich nenne es Frühling.

Advertisements