Ich wollte jetzt etwas zum Berlin Marathon schreiben, aber das wäre alles so böse geworden, daher lasse ich es.

Dem Weltrekordler und allen Finishern meine Glückwünsche und möge dieses unvergessliche Erlebnis blablabla…

Nein, ich höre auf. Ist doch nur meine eigene Bitterkeit darüber dass die Gürtelrose mich nicht laufen läßt.

Hoffe in der nächsten Woche wieder laufen zu können. Wenn ich das nicht mache muss ich trotzdem was in dieses Blog schreiben, weil ich mich bei den Ironbloggern Köln angemeldet habe und da ist es Pflicht mindestens einmal in der Woche etwas zu schreiben, sonst muss man Strafe zahlen. Mal sehen wie ich hier auch ohne Laufen übers Laufen schreiben kann.

So jetzt noch einmal, mein Traum ist es nicht in Berlin zu laufen, auch wenn ich bald da sein werde und gerne eine Runde drehe. Der Marathon ist mir zu groß und dafür das ich dort dann 42.195 Meter laufen kann zu teuer. Sorry im Moment ist eine Marathon keine sportliche Herausforderung mehr. Ich laufe einfach nicht schnell genug um mal wieder was auf Zeit zu machen und selbst mit meiner jetztigen Ausdauer ist ein Marathon drin.

Da laufe ich dann lieber kleine Rennen mit wenigen Teilnehmern – wobei ich ernsthaft über Frankfurt im nächsten Jahr nachdenke wegen des Einlaufs in der Festhalle…

Leben ändert sich, wie sieht es aus Berlin Marathon ein Traum?

Advertisements